Kochen mit Induktion

Liebe geht erst durch den Herd, dann durch den Magen

Sie wollen endlich einen neuen Begleiter an Ihrer Seite haben? Einen heißen, der Ihnen Sicherheit gibt, der nichts anbrennen lässt, an dem Sie sich nicht so schnell die Finger verbrennen und der Ihnen jeden Wunsch von den Fingern abliest? Dann habe ich den Richtigen für Sie.

Hier kommt Ihr Herzblatt: Der Induktionsherd! Susi hat hier alles, was Sie über Ihre neue Liebe wissen müssen, zusammengefasst:

Wie er Ihre Töpfe zum Glühen bringt

Mr. Right überträgt seine Wärme nicht an jeden und überall, wie alle anderen. Er bleibt auf den Boden der Töpfe und lässt die Wärme auch nur dort entstehen. Die Kochstelle selbst bleibt dabei kalt – nach außen der kühle Macho, aber im Herzen warm.

  • Durch flache Kupferspulen unter der Glaskeramik, durch die Strom fließt, wird ein elektromagnetisches Feld erzeugt. Induktionsgeeignete Töpfe und Pfannen aus Stahl, Gusseisen oder magnetisierbarem Boden wandeln dann die Energie in Wärme um. Das Kochfeld wird dabei nicht erhitzt. Und da weniger Material aufgeheizt wird, wird auch weniger Energie benötigt.

Ein heißer Lover

Vorspiel wird überbewertet: Mr. Right fackelt nicht lange und bringt Sie schnell und energiesparend zum Kochen. Als heißblütiger Typ kann er die Situation dabei schon einmal zum Überkochen bringen. Dann verpassen Sie Ihm einfach eine Auszeit – er kühlt schnell wieder ab. An dem Sensibelchen können Sie sich also gar nicht die Finger verbrennen.

  • Mit einem Induktionsherd lässt sich die Temperatur durch Hoch- bzw. Herunterschalten schnell und unmittelbar regeln. Wird der Topf oder die Pfanne vom Herd genommen, wird die Wärmezufuhr sofort gestoppt und es gibt auch kein lästiges „Nachkochen“. Angebranntes und verkochte Gerichte sind passé.

Seine Schwäche

Wie jede neue Liebe fordert auch Ihr Neuer ein paar wenige Kompromisse. Er möchte nicht mit den Ex-Liebhabern konfrontiert werden und besteht auf neue Töpfe und Pfannen, die genau zu Ihm passen und seine Wärme weitergeben – induktionsgeeignet.

  • Nicht jedes Kochgeschirr ist induktionsgeeignet: Nur ferromagnetische Töpfe und Pfannen, beispielsweise mit Stahlkern oder aus Gusseisen, können auf Induktionskochfeldern verwendet werden. Keramik und Aluguss sind beispielsweise ungeeignet. Den „Induktionstest“ können Sie einfach mit einem Magneten am Boden Ihres Kochgeschirrs durchführen.

Pflegeleichter Begleiter

Dafür ist Ihr neuer Liebling sonst allerdings ein komplett pflegeleichter Typ. Um sich schick zu machen, braucht er nicht lange. Ein bisschen Wasser und Spülmittel reichen hier in der Regel aus. Mit nur ein klein wenig Aufwand, wird er sich so immer von der besten Seite zeigen.

  • Leichte Verschmutzungen auf dem Kochfeld lassen sich mit einem feuchten Tuch oder Küchenpapier und etwas Spülmittel entfernen. Hartnäckigerer Schmutz sollte vorher aufgeweicht werden. Glaskeramikreiniger und Ceranfeldschaber eignen sich ebenfalls für die Reinigung. Glasreiniger sorgen für neuen Glanz.