Du bist der Grund meiner schlaflosen Nächte…

Eine Playlist für besseres Schlafen

Was im ersten Moment wie eine Liebeserklärung klingt, ist für 25% der Bevölkerung ein sehr unromantisches Desaster. Tipps zum Einschlafen gibt es dabei viele – die besten 10 haben wir Ihnen in einer kleinen "Playlist" zusammengestellt. Wir wünschen viel Spaß beim Anhören und natürlich auch beim Einschlafen.

Unsere Schlaftipp-Playlist

„Can you feel the love tonight“

Nein? Denn Ihr Partner schnarcht und zappelt, dass Ihr Schlafzimmer der nächste Tatort-Schauplatz werden könnte? Na dann raus mit ihr bzw. ihm. Sie brauchen Ruhe zum Schlafen. Jedes Geräusch oder jede Bewegung stören Ihren wohlverdienten Schlaf.

„Show must go on“

Aber doch nicht mehr heute. Die Show sollte eine Stunde vor dem Zubettgehen vorbei sein. Unternehmen oder besprechen Sie nichts Aufregendes mehr. Und statt dem aufregenden Krimi als Bett-Lektüre greifen Sie das nächste Mal lieber zum guten, alten Märchenbuch.

„It's gettin' hot in here. So take off all your clothes”

Von mir aus, aber glauben Sie uns: Die Socken bleiben an! Wichtig ist eine angenehme und frische Raumtemperatur – nicht zu warm und nicht zu kalt. Die Füße sollten allerdings warm gehalten werden, notfalls mit Bettsocken.

“Turn all the lights on!”

Bloß nicht! Ziehen Sie den Stecker bei sämtlichen Lichtquellen. Licht, insbesondere blaues Licht stört Ihren Schlaf. Morgens sollten Sie allerdings als erstes ans Tageslicht, um das Gehirn aufnahmefähig zu machen.

„Eisgekühlter Bommerlunder und dazu ein belegtes Brot mit Schinken“

Auf keinen Fall. Gönnen Sie sich höchstens ein Glas Milch mit Honig vor dem Schlafengehen. Ein voller Magen ist nur mit der Verdauung beschäftigt und lässt uns öfter aufwachen. 3 Stunden vorm Bett gehen keine Mahlzeiten mehr. Alkohol vor dem Schlafengehen lässt Sie vielleicht leichter einschlafen, sorgt aber für eine schlechtere Schlafqualität.

„Atemlos durch die Nacht“

Lieber nicht. Die richtige Atmung kann auch für Entspannung sorgen. Atmen Sie tief ein und aus. Eine Hand auf dem Bauch kann Ihnen dabei helfen, sich auf den Atem, das Heben und Senken des Bauches zu konzentrieren.

„Ein Bett im Kornfeld“

Nein danke, dann lieber ein Bett mit bequemer Matratze. Eine ungemütliche, alte oder zu kleine Matratze kann ebenfalls der Grund für schlaflose Nächte sein. Auf jeden Fall raus mit der Matratze, wenn Sie älter als zehn Jahre ist.

„99 Luftballons“

Oder doch lieber 99 Schafe? Das altbekannte Schäfchen zählen lenkt unsere Gedanken auf friedliche Schafe und lässt uns müde werden.

„Hoch die Hände Wochenende“

Genau, so ist das richtig. Auch am Wochenende sollten Sie den Schlafrhythmus beibehalten und zur gewohnten Zeit die Hände und Füße aus dem Bett bewegen.

„Wer hat an der Uhr gedreht“

Sie sollten nicht ständig auf die Uhr schauen. Das setzt Sie nur unnötig unter Druck und behindert Ihren Schlaf.